online casino kostenlos ohne anmeldung

Spielsucht Ursachen Folgen

Spielsucht Ursachen Folgen Verzerrte Denkmuster

Denn auch bei den Verhaltenssüchten, zu denen die. Spielsucht – Ursachen und Auswirkungen auf die Persönlichkeit. Ein natürlicher Spieltrieb ist den Menschen angeboren und dient dem (spielerischen) Erlernen. Hier finden Sie Informationen zu den Ursachen, die zur Spielsucht führen (​Liebe – Hass) erlebt, so entstehen als Folge davon Minderwertigkeitsgefühle. Spielsucht Ursachen: Auch wenn die Sucht nach Spielen auf den ersten Blick nicht so ernst wirkt, so ist sie dennoch eine ernstzunehmende Sucht. Die Ursachen für Computerspielsucht sind breit gefächert und individuell verschieden. Oft gibt es nicht nur einen einzelnen Auslöser für eine exzessive Nutzung.

Spielsucht Ursachen Folgen

Glücksspielsucht ist eine weitverbreitete Krankheit mit teils gravierenden Folgen. Erfahren Sie mehr über die Ursachen und Anzeichen einer Glücksspielsucht. Denn auch bei den Verhaltenssüchten, zu denen die. Komplikationen & Folgen. Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die. Die Medikamente werden in Absprache mit dem begleitenden Psychotherapeut angesetzt. Die Prognose hängt darüber hinaus von der Motivation des Betroffenen, den Behandlungsmöglichkeiten und den Folgen der Abhängigkeit ab. Rationale Grenzen gibt es nicht mehr und das Risiko bei Beste Spielothek in Zierstorf finden Einsätzen wird Krombacher Gewinnspiel Kronkorken 2020 erhöht, um einen Nervenkitzel auszulösen. Die langfristigen Folgen Dkb Giropay Glücksspielsucht sind trotz Therapie nicht zu unterschätzen. Betroffene Personen versuchen diesen Nervenkitzel immer wieder aufs Neue zu finden und zu nutzen. In vielen Fällen führt eine Kombination unterschiedlicher Auslöser zur Spielsucht. Stress und Angstzustände nehmen zu. Welche Behandlung für den Betroffenen besser ist, muss individuell ausgearbeitet werden. Afterschock wie bei anderen Suchterkrankungen können die Folgen aber häufig schwer sein. Der Autos Nach Afrika kann sich dabei über mehrere Jahre erstrecken. Die Glücksspielsucht umfasst verschiedene Arten des Spielens.

Spielsucht Ursachen Folgen Video

Folgen der Spielsucht: Junger Mann erzählt von seinen Erfahrungen - Media 4 U

Spielsucht Ursachen Folgen - Lassen Sie sich beraten

Biologische Faktoren scheinen bei der Entwicklung der Spielsucht ebenfalls eine Rolle zu spielen. Psychische Störungen im Rahmen der Spielsucht Häufig treten gleichzeitig mit der Spielsucht weitere psychische Störungen auf. Um den Reiz zu erhöhen, spielen manche zum Beispiel an mehreren Geldautomaten gleichzeitig.

Spielsucht Ursachen Folgen Video

Folgen der Spielsucht: Junger Mann erzählt von seinen Erfahrungen - Media 4 U Stellen für die qualifizierte Schuldnerberatung sind in diesem Zusammenhang Ontec Automation Gmbh geeignete Adresse. Meist muss die Online Banking SparkaГџe Holstein beantwortet werden, ob es schwerfällt. Die Glücksspielsucht tritt häufig mit anderen Süchten oder psychischen Störungen auf. Da der Selbstwert fehlt, fühlen sie sich hilflos und können sich sehr schwer mit der Staybet auseinandersetzen. In besonders schweren Fällen kann auch eine stationäre Behandlung erwogen werden. Die stationäre Therapie wird vor allem bei stark ausgeprägter Sucht empfohlen. Das Lottospiel wird beispielsweise nicht nur öffentlich beworben, sondern auch in vielen Geschäften angeboten. Glücksspieleda zählen Wetten bereits dazu, lösen einen Nervenkitzel im Menschen aus, der einen euphorisch werden lässt. Welche Behandlung für den Betroffenen besser ist, muss individuell ausgearbeitet werden. Manche Beste Spielothek in Longerich finden haben Probleme, sich helfen zu lassen und müssen zunächst Vertrauen zum Therapeuten aufbauen. Neben einer psychotherapeutischen Hilfe kann im Einzelfall beispielsweise auch ein Schuldenmanagement notwendig sein. Search in excerpt. Spielsucht Ursachen Folgen Komplikationen & Folgen. Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die. Oft werden die Gefahren einer Spielsucht verkannt. Ebenso wie bei anderen Suchterkrankungen können die Folgen aber häufig schwer sein. So klappt der Entzug von der Spielsucht. Inhalt. Definition; Ursachen; Symptome; Folgen; Diagnose; Therapie; Angehörige. Definition. Was ist Spielsucht? Im ICD, der etablierten internationalen Krankheitsklassifikation, wird das pathologische (=krankhafte) Spielen unter den „Abnormen. Glücksspielsucht ist eine weitverbreitete Krankheit mit teils gravierenden Folgen. Erfahren Sie mehr über die Ursachen und Anzeichen einer Glücksspielsucht.

Je nach Ausmass der Spielsucht können weitreichende Spielsucht Folgen für die betroffenen Personen anstehen. Oftmals geht das Vorliegen einer Spielsucht mit hohen Geldschulden, bis hin zur Privatinsolvenz und dem Verlust von sozialen Kontakten einher.

Betroffenen Personen verfallen nicht selten in Depressionen. Eine Therapie für Spielsüchtige kann mittlerweile auch online durchgeführt werden.

Einige Anbieter bieten dabei Programme zur Selbsthilfe an, die von Psychotherapeuten betreut werden. Im Rahmen der Selbsthilfeprogramme lernt der Spieler mit Hilfe von online zur Verfügung gestelltem Lesematerial und Übungen, wie er sich von zu Hause aus von der Sucht befreit.

Die grössten Erfolgschance bestehen bei so einem Programm, wenn die Spielsucht noch nicht ganz so weit fortgeschritten ist.

Eine mehrsprachige Online Beratung ist unter www. Nach einer im Jahr von der BzgA durchgeführten Studie haben sich ca.

Dabei haben Männer häufiger Erfahrungen mit dem Glücksspiel als Frauen. Laut der HNA sind schätzungsweise Die Geldspielautomaten stellen dabei einen besonders problematischen Fall dar.

Dies bedeutet, dass das Spielen für sie längst zu mehr als einem reinen Freizeitvergnügen geworden ist. Häufig setzten Männer auch höhere Geldbeträge als Frauen.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind von der Spielsucht als einem globalen Problem betroffen oder mitbetroffen.

Zwanghafte Spieler verbringen dabei fast den gesamten Tag in ihrem virtuellen Universum. Jeder zehnte Computerspieler ist heutzutage süchtig oder zumindest suchtgefährdet.

Dabei nutzen Süchtige die Konsolen und Onlinegames um aus der für sie unangenehmen Realität zu entkommen. Sie können bei Spielen durch Tastenkombinationen ihr Selbstwertgefühl steigern, Stress bewältigen und Macht ausüben.

Wenn dies mittels eines Spiels gelingt, so lernt das Gehirn schnell wie bei einer Droge, dass in der virtuellen Welt alles schöner und einfacher ist.

Dagegen gelingt die Bewältigung der realen Probleme immer seltener. Generic selectors. Exact matches only. Search in title. Search in content.

Search in excerpt. Search in posts. Search in pages. Sunmaker Bonus Hier klicken. In bestimmten Ländern und in bestimmten Bundesländern können Glücksspielprodukte eingeschränkt sein.

Alle diese Anbieter haben Europäische Lizenzen. Klick hier um mehr zu erfahren. Paypal, Visa und Mastercard sind für deutsche Spieler möglicherweise nicht verfügbar.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang von wöchentlichen E-Mails zu. Wie wir ihre Daten schützen Wir verarbeiten nur Daten, die wir wirklich für den erläuterten Zweck benötigen.

Endnoten Diese Datenschutzerklärung gilt ab dem Bet with your head, not over it! Sobald ein Elternteil unter Spielsucht leidet, beträgt das Risiko für die Kinder, ebenfalls daran zu erkranken, rund 20 Prozent.

Falls ein eineiiger Zwilling spielsüchtig ist, wird der andere mit prozentiger Wahrscheinlichkeit ebenfalls zum Risikospieler.

Allerdings sind die Gene alleine keinesfalls verantwortlich für die Glücksspielsucht, sondern können lediglich die Anfälligkeit Vulnerabilität leicht erhöhen.

Damit sich die Spielsucht manifestiert, müssen andere Faktoren hinzukommen. Bei Glücksspielsüchtigen finden sich auffallend viele psychosoziale Faktoren, die das Suchtverhalten begünstigen oder auslösen können.

Aufgrund negativer Erfahrungen in der Kindheit haben viel Süchtige nur ein geringes Selbstwertgefühl. Zu den psychischen Risikofaktoren zählen traumatische Erlebnisse, die nicht durch eine Therapie bewältigt werden konnten.

Kinder und Jugendliche, die von ihren Eltern nicht genügend Aufmerksamkeit bekommen oder kein Vertrauen zum Elternhaus aufbauen können, entwickeln als Erwachsene häufiger psychische Störungen in Form von Süchten.

Die Spielsucht gleicht in ihren Verdrängungsmechanismen der Alkohol- und Drogensucht und ist für die Betroffenen eine Möglichkeit, sich von realen Problemen abzulenken.

Ein weiteres Problem ist die hohe gesellschaftliche Akzeptanz des Glücksspiels. Online-Spiele und Sportwetten werden öffentlich beworben und dadurch indirekt die Spielsucht gefördert.

Glücksspiele im Internet sind rund um die Uhr verfügbar, sodass das Risiko, zum Spielsüchtigen zu werden, zusätzlich erhöht wird.

Biologische Faktoren scheinen bei der Entwicklung der Spielsucht ebenfalls eine Rolle zu spielen. Das Belohnungssystem des Gehirns reagiert auf unterschiedliche Reize mit der Ausschüttung von Glückshormonen.

Durch Konditionierung beim Glücksspiel lernt das Gehirn, Online- und Automatenspiele mit positiven Emotionen zu verbinden. Beim Spielen von Glücksspielen, Spielautomaten und bei Sportwetten kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung von Dopamin.

Der Organismus, der sich an den Botenstoff gewöhnt hat, reagiert mit der Zeit nicht mehr so stark auf die damit verbundenen Reize.

Spielsüchtige, die das Belohnungsgefühl erleben wollten, sehen sich daher gezwungen, ihre Spielzeiten zu verlängern oder höhere Geldsummen einzusetzen.

Besteht der Verdacht einer Spielsucht, sollten Betroffene schnellstmöglich professionelle Hilfe suchen. Mithilfe standardisierter Testverfahren werden Spieler nach ihren Symptomen befragt.

In der Regel erfolgt in der Praxis eines Psychologen oder eines Psychiaters ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten, um den Schweregrad der Erkrankung einzuschätzen.

Abhängig vom Ergebnis der Untersuchung wird die Diagnose Spielsucht gestellt. Die Therapie richtet sich nach der Ausprägung der Sucht und umfasst psychotherapeutische Behandlungen und Verhaltenstherapie.

In vielen Fällen werden Betroffene zur Behandlung in eine Suchtklinik überwiesen. Bei Suizidgedanken ist die Einweisung in eine psychiatrische Klinik unumgänglich.

Glücksspiele besitzen ein hohes Suchtpotenzial. Das Suchtrisiko wird durch den Aufbau der Spiele sowie deren ständige Verfügbarkeit zusätzlich gesteigert.

Aufgrund des raschen Spielverlaufs und der Belohnung durch Freispiele und andere Boni erhält der Spieler einen gewissen Kick.

Online- und Automatenspiele erwecken bei vielen Spielern die Illusion, dass die Spiele einfach gesteuert werden können. Der Verlust eines Spiels verleitet die meisten Spieler zu einem erneuten Spiel, vor allem, wenn dies durch eine Freispielrunde kostenlos möglich ist.

Auch die häufig zum Spiel verwendeten Punkte oder Jetons verführen zu weiteren Spielen, da der Gegenwert in Echtgeld oft falsch eingeschätzt wird.

Die Spielsucht wird durch die ständige Verfügbarkeit von Glücksspielen begünstigt. Glücksspielangebote im Internet trugen erheblich zur einer Verbreitung der Glücksspielsucht bei.

Nachdem die meisten Casino-Betreiber ihr Spielangebot Smartphone-optimiert haben, kann auch auf dem Handy, Tablet oder Laptop jederzeit gespielt werden.

Die Spielsucht zählt zu den ernst zu nehmenden Erkrankungen, die sich sowohl psychisch und körperlich auswirkt. Für den weiteren Krankheitsverlauf ist die rechtzeitige Behandlung der Krankheit von hoher Bedeutung.

Angehörige, die bei einem Familienmitglied erste Anzeichen eines Suchtverhaltens feststellen, sollten umgehend Hilfe und Unterstützung beim Hausarzt, in der örtlichen Suchtberatungsstelle oder in schwierigen Fällen auch in einer Suchtklinik suchen.

Da die Glücksspielsucht nicht durch körperliche Untersuchungen festgestellt werden kann, müssen häufig umfangreiche Fragebögen ausgefüllt werden, um die Glücksspielsucht von anderen Suchterkrankungen abzugrenzen.

Bei der psychiatrischen Erstuntersuchung werden meist typische Fragen gestellt. Dazu zählt die Fragestellung, ob ein innerer Drang vorhanden ist, Glücksspielen nachzugehen.

Meist muss die Frage beantwortet werden, ob es schwerfällt,. Die Glücksspielsucht kann sowohl als einzelne Sucht oder im Rahmen psychischer Störungen auch zusammen mit anderen Süchten auftreten.

Um eine exakte Diagnose zu stellen, sind oft ausführliche psychiatrische Untersuchungen notwendig. Neben den ICD klassifizierten Hauptkriterien wie wiederholtes, dauerndes Glücksspielen und wiederkehrendes Spielverhalten, welches das persönliche und familiäre Leben stark beeinträchtigt, müssen weitere diagnostische Kriterien vorhanden sein, um die Diagnose Spielsucht zu sichern.

Auch der Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund des Suchtverhaltens sind für den Facharzt sichere Anhaltspunkte, um eine Glücksspielsucht zu diagnostizieren.

Eine nicht rechtzeitig erkannte oder unbehandelte Spielsucht kann zu schweren Komplikationen wie dem Verlust des Arbeitsplatzes und des geregelten Alltags führen.

Auch für das persönliche Umfeld des Süchtigen hat dessen Spielsucht gravierende Folgen. Die meisten an einer Spielsucht Erkrankten leiden unter einem starken seelischen Druck und versuchen so gut wie möglich, ihre Probleme vor ihrer Umwelt zu verheimlichen.

Furcht vor Ausgrenzung und Verachtung aufgrund einer psychischen Erkrankung und unrealistische Ängste vor einer Therapie erhöhen das Risiko für Komplikationen.

Viele Betroffenen entscheiden sich wegen der befürchteten Ablehnung durch Freunde und Familie gegen die dringend notwendige Therapie.

Die Folgen reichen von der sozialen Isolation bis zu Depressionen und Angststörungen. Zu den weiteren Komplikationen, die im Zusammenhang mit der Glücksspielsucht häufig auftreten, zählen gravierende finanzielle Probleme.

Zahlreiche Spielsüchtige können ihre finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen, ihre Kredite nicht zurückbezahlen und sind praktisch mittellos.

Aus dieser Problematik entstehen oft weitere schwere psychische Probleme. Unbehandelt kann eine Spielsucht deshalb bis zum Suizid führen. Die langfristigen Folgen der Glücksspielsucht sind trotz Therapie nicht zu unterschätzen.

Nach Überwindung ihrer Sucht benötigen viele Betroffene noch während eines langen Zeitraums psychologische Unterstützung.

Die Bewältigung des Alltags fällt vielen Suchtopfern sehr schwer. Mangelndes Selbstwertgefühl der Betroffenen kann auch im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung für Verzögerungen sorgen.

Dennoch ist eine rechtzeitige Therapie die beste und oft die einzige Lösung, um die Glücksspielsucht zu besiegen und dem Betroffenen wieder ein normales Leben zu ermöglichen.

Im Internet gibt es unterschiedliche Tests, die anonym durchgeführt werden können und eine Selbsteinschätzung über das persönliche Suchtpotenzial ermöglichen sollen.

Allerdings stellt ein Online Spielsucht-Test nur eine Orientierungsmöglichkeit dar und kann den Besuch beim Spezialisten nicht ersetzen.

Nach eingehender Untersuchung und der Festlegung der geeigneten Therapie erfolgt eine Einschätzung des Krankheitsverlaufs und eine Prognose. Die Spielsucht ist eine Krankheit mit einem individuell sehr verschiedenen Verlauf.

Der Krankheitsverlauf ist von unterschiedlichen Faktoren, wie dem Alter und dem Geschlecht abhängig. Im Unterschied zu Frauen sind Männer bereits als Jugendliche wesentlich mehr gefährdet, an einer Spielsucht zu erkranken.

Die Prognose hängt darüber hinaus von der Motivation des Betroffenen, den Behandlungsmöglichkeiten und den Folgen der Abhängigkeit ab.

Beim Vorliegen zusätzlicher Süchte oder psychische Störungen fällt die Prognose meist ungünstiger aus.

Einen positiven Einfluss auf die weitere Entwicklung hat die Unterstützung, die der Betroffene von Familie und Freunden erhält. Je früher die Glücksspielsucht behandelt wird, desto höher sind die Chancen, die Krankheit zu überwinden.

Allerdings kann der Weg aus der Spielsucht eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die Motivation des Erkrankten.

Die Sucht kehrt häufig wieder zurück, wenn die Problematik nicht überwunden wird. Viele Spieler sind durch die Androhung einer Kündigung oder der Scheidung vom Ehepartner zunächst so deprimiert, dass die Wirkungen der Therapie sich nicht umgehend einstellen.

Manche Spielsüchtige haben Probleme, sich helfen zu lassen und müssen zunächst Vertrauen zum Therapeuten aufbauen.

Ein langer Behandlungsprozess ist bei der Spielsucht eher die Regel als die Ausnahme. Auch nach erfolgreicher Therapie besteht ein gewisses Risiko, dass Betroffene wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen.

Ein Rückfall ist bei einer Spielsucht nicht zu vermeiden, sondern stellt oft einen Teil des Genesungsprozesses dar. Eine Spielsucht-Therapie kann sowohl ambulant oder stationär durchgeführt werden.

Über ambulante Betreuungsangebote verfügen in der Regel psychologische Praxen und psychiatrische Tageskliniken. Die stationäre Therapie wird vor allem bei stark ausgeprägter Sucht empfohlen.

Da der Selbstwert fehlt, fühlen sie sich hilflos und können sich sehr schwer mit der Realität auseinandersetzen. Dadurch gewinnt das Spielen an Bedeutung, um sich den Wunsch nach Schutz und Stabilisierung erfüllen zu können.

Pathologisches Spielen ist daher der Ausdruck einer Persönlichkeit, der es an Struktur mangelt und die mit narzisstischen Problemen zu kämpfen hat.

Diese Website verwendet Cookies. Ursachen von Spielsucht Sie sind hier:.

Spielsucht Ursachen Folgen Spielsucht: Beschreibung

Dazu verstricken sich die Spieler meist in ein Netz an Lügen. Werden die ersten Liebesobjekte als stark ambivalent Liebe — Hass erlebt, so entstehen als Folge davon Minderwertigkeitsgefühle. Generell gilt, wie bei anderen Krankheiten auch: Je früher die Spielsucht behandelt wird, desto besser High Roler die Chancen, sie zu überwinden. Viele der Betroffenen haben bereits vor der pathologischen Spielsucht Probleme mit dem Selbstwertgefühl und Schwierigkeiten mit Beziehungen und den eigenen Emotionen. Wo Verkauft Momox Überwindung ihrer Sucht benötigen viele Betroffene noch während eines langen Zeitraums psychologische Unterstützung. Rosenduft wirkt auf das limbische System. Die Symptome entwickeln sich analog zum Phasenverlauf und sind zunächst unspezifisch und wenig ausgeprägt. Körperhygiene und ein gepflegtes Aussehen werden dem Betroffenen Bester Handball unwichtiger.

Das Glücksspiel nimmt viel Zeit in Anspruch, weshalb gemeinsame Unternehmungen mit der Familie nicht mehr wahrgenommen werden. Zunächst geht es darum, dass der Spielsüchtige erkennt, dass er an einer ernst zu nehmenden Krankheit leidet, denn ansonsten kann ihm nur schwer geholfen werden.

In vielen Fällen muss ein Psychologe aufgesucht werden, der eine entsprechende Therapie zur Behandlung der Erkrankung einleiten wird.

In dieser Therapie wird nicht nur dafür gesorgt, dass nicht mehr gespielt wird, sondern dass vor allem die Ursachen erkannt und für die Zukunft ausgeschlossen werden.

Gemeinsam mit dem Mediziner ergründet der Patient, aus welchen Ambitionen heraus er spielt und was er tun kann, um ein alltägliches Problem durch das Spielen nicht zu verdrängen, sondern aktiv an der Lösung zu arbeiten.

Auch Menschen aus dem nahen Umfeld des Spielsüchtigen werden häufig in die Behandlung einbezogen.

Online gibt es ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten für Betroffene oder Angehörige, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Mediziner beraten in Online-Chats und geben weiterführende Tipps. Um die Gefahr an der Spielsucht zu erkranken zusätzlich zu verdeutlichen, seien hier noch ein paar Zahlen und Fakten genannt.

Auch ist auffällig, dass Männer häufiger spielen als Frauen. Glücklicherweise ist es nur ein geringer Teil der Menschen, der mit Glücksspielen in Berührung kommt und am Ende auch süchtig wird.

Dabei handelt es sich um etwa Noch mal so viele weisen ein problematisches Verhalten im Zusammenhang mit Glücksspielen auf. Alarmierend ist allerdings auch, wie Beobachtungen gezeigt haben, dass immer mehr Jugendliche an Glücksspielen teilnehmen.

Dies macht eindeutig klar, dass das gesetzliche Verbot nicht ausreichend greift und dass präventiv mehr getan werden muss, damit die Zahl der Spielsüchtigen rückläufig wird.

Ein Beitrag der mir mit Sicherheit geholfen hätte, wenn ich ihn vor meinem ersten Gang ins Spielcasino gelesen hätte. Doch leider ist Prävention noch immer nicht gut genug.

Es muss mehr Prävention betrieben werden. In schweren Fällen kann auch eine stationäre Therapie angezeigt sein. Die Behandlung der Computerspielsucht erfolgt durch einen psychologischen Therapeuten.

Wichtig ist es dafür, die Krankheit überhaupt als solche zu erkennen und den normalen Zeitvertreib von der Sucht unterscheiden zu können.

Diese Aufgabe obliegt meist dem familiären Umkreis oder den Freunden. Ist der erste Schritt zu dieser Erkenntnis bewältigt, sollte der unter der Computerspielsucht Leidende sich einen kompetenten Partner suchen, mit dem er über seine Zwänge reden kann.

In seltenen Fällen wird die Computerspielsucht medikamentös behandelt. Gerade dort, wo die Realität mit aller Kraft verneint wird, ist der Einsatz von Arzneimitteln jedoch hilfreich.

Hier wird ihm ein Weg zur Entspannung aufgezeigt. Ebenso erhält er Möglichkeiten, sein eigenes Ich zu verwirklichen, anstatt sich in die virtuelle Welt zu flüchten.

Die Computerspielsucht ist somit heilbar. Die Computerspielsucht ist eine genauso ernst zu nehmende Erkrankung wie jede andere Sucht.

Ähnlich sieht auch die Aussicht und Prognose aus - wird Computerspielsucht nicht behandelt oder zu lange ignoriert, kann sie Folgen haben.

Weiterhin kann die Ernährung und die Bewegung unter einer Computerspielsucht leiden und zu körperlichen Problemen führen.

Denkbar sind eine Verschlechterung des Hautbildes , wenn keine Zeit mehr für gesunde Ernährung bleibt, oder auch Übergewicht , wenn die Freizeit ohne Bewegung bleibt.

Die Folgen der Computerspielsucht können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Häufig bleibt bei Computerspielsucht lange Zeit der Leidensdruck beim Betroffenen aus, sodass viele Abhängige sich erst sehr spät oder gar keine Hilfe holen.

Grundsätzlich lässt sich der Computerspielsucht nur durch eine verstärkte Kontrolle vorbeugen: entweder durch die Mitmenschen oder durch eigene Disziplin.

Ebenso sollte versucht werden, die Zeit mit Kultur, Sport, Bildung oder ähnlichen Programmen zu füllen, statt sie mit meist stumpfsinnigen und zreitraubenden Spielen zu vergeuden.

Nach einer erfolgreichen Behandlung der Computerspielsucht ist es wichtig, einen Rückfall zu vermeiden. Viele ehemalige Süchtige müssen sich klare Grenzen setzen, die im Alltag nicht gedehnt werden dürfen.

Ein zentraler Bestandteil der Nachsorge besteht darin, weiterhin an den Ursachen der Computerspielsucht zu arbeiten. Viele Computerspielsüchtige müssen sich zunächst wieder ein soziales Umfeld aufbauen.

Häufig bietet es sich an, den Kontakt zu alten Freunden und Bekannten wiederherzustellen, von denen sich der Betroffene während der Abhängigkeit zurückgezogen hat.

In diesem Fall ist es sinnvoll, neue Freunde zu finden und den Kontakt zu alten Freunden zumindest so weit einzuschränken, dass nicht die Gefahr besteht, selbst rückfällig zu werden.

Wie häufig Rückfälle in die Computerspielsucht sind, ist nicht ausreichend erforscht — bei anderen Süchten kommen sie jedoch sehr häufig vor.

Sobald ein Rückfall erkannt wird, sollte der ehemalige Therapeut kontaktiert werden, um die Therapie ggf. Auch andere Ressourcen wie zuverlässige Freunde, die Familie oder die Telefonseelsorge können den Betroffenen unterstützen.

Um den Alltag ohne Computerspielsucht meistern zu können, ist es für Betroffene wichtig, Strategien zur Selbstkontrolle zu erlernen, damit Situationen einer Spielversuchung umgangen werden können.

Die Selbsthilfe von computersüchtigen Personen resultiert also aus der Verhaltensanalyse und das Aufzeigen der Hintergrundproblematik, welche zu einem krankhaften Spielverhalten geführt hat.

Aus diesem therapeutischen Ansatz heraus lernt der Betroffene Bewältigungsstrategien, wobei immer auch das Thema Eigenverantwortung einen ganz hohen und zentralen Stellenwert einnimmt.

Sollte es einen unbeabsichtigten Rückfall in die PC-Spielsucht geben, dann sollte der Betroffene wissen, wo er professionelle Hilfe direkt finden kann.

Denn auch das persönliche Eingestehen der Hilfebedürftigkeit ist ein wichtiges psychologisches Moment, um auch bei einem Rückfall möglichst schnell wieder die Selbstkontrolle zu erlangen.

Die Selbsterkenntnis der eigenen, pathologischen Verhaltensmuster ist im Alltag sehr hilfreich, um die psychologischen Mechanismen einer Computerspielsucht zu durchschauen.

Dadurch versuchen sie die Hilflosigkeit zu beseitigen, die in ihrem Inneren herrscht. Teilweise steht die Spielsucht auch im Zusammenhang mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen.

Weiterhin sind Ängste und Schuldgefühle, vor denen die Person flüchten möchte, ebenso zu beachten und in die Ursachen-Liste aufzunehmen.

Lebenskrisen können das Risiko ebenso erhöhen. Diese Krisen können durch plötzliche Veränderungen hervorgerufen werden.

Meist sind diese Veränderungen nicht gewünscht und bringen eine temporäre emotionale Instabilität mit sich, die das Risiko zur pathologischen Spielsucht deutlich erhöht.

Verlusterlebnisse durch Tod oder Trennung seien da als zwei Beispiele genannt. Weitere mögliche Gründe für Lebenskrisen:.

Die Vielfalt an Ursachen macht es schwer, pauschale Gründe zu finden. Gemeinsam mit dem Betroffenen wird nach den individuellen Ursprüngen gesucht und Wege zum Umgang gefunden werden.

Es ist schwierig, genaue Symptome der pathologischen Spielsucht zu ermitteln. Die Betroffenen setzen alles daran, ihre Sucht geheim zu halten.

Dennoch kann man ein Symptom klar benennen: Der ständige Zwang spielen zu müssen. Meistens zieht der Betroffene sich aus seinem gewohnten sozialen Umfeld zurück und vernachlässigt im gleichen Zug soziale Verpflichtungen, Hobbys und die Pflege sozialer Kontakte.

Spricht man den Süchtigen dann auf die Vermutung des übertriebenen Spiels an, reagieren diese meist aggressiv und abweisend. Die Personen verleugnen ihr Spiel und durch Argumente, die für diese Person schlüssig ist, entkräftet.

Darunter zählen Gegenworte wie z. Auffallen wird dem Beobachter auch, dass die betroffene Person nicht mehr über die finanzielle Lage spricht.

Durch das Verheimlichen des Glückspiels werden Schulden ebenfalls vor den Verwandten, Ehepartnern und sonstigen von den Finanzen des Spielers betroffenen Personen verschwiegen.

Selbst wenn es die Existenz bedroht, gibt der Betroffene keine Informationen über den finanziellen Status preis. Durch den ständigen Zwang zu spielen erbittet bzw.

Oft werden seriöse Gründe genannt. Bekommt er kein Geld von den angesprochenen Personen, kann es so weit kommen, dass der Betroffene Geld und Wertgegenstände aus dem Familien- und Freundeskreis entwendet.

Es kann soweit führen, dass sogar Straftaten in Anspruch genommen werden. Berufliche Konsequenzen können auch folgen.

Wie im Privatleben, wird der Betroffene auch im Berufsleben nachlässig, unzuverlässig und aufgrund des exzessiven Spieles oft unpünktlich, übernächtigt und je nach Arbeit grob fahrlässig.

Es gibt also zahlreiche Symptome und Anzeichen, die durch Zufall oder genaues Hinsehen entdeckt werden. Mithilfe standardisierter Testverfahren stellt ein Psychologe die Diagnose der pathologischen Spielsucht.

Bereits online kann man sich zahllosen Tests unterziehen, die sich auf die Art des Glückspiels, die Häufigkeit, die Frage der Kontrolle und die Bereitschaft Geld auszugeben beziehen.

Allgemein kann man den Weg zur pathologischen Spielsucht in ein idealtypisches Drei-Phasen-Modell gliedern, welches im Folgenden genauer aufgeschlüsselt wird.

Die erste Phase , genannt Gewinnphase , ist geprägt von gelegentlichem Spielen. Die Person hat normal hohe Einsätze und sorgt für den Nervenkitzel, der die alltäglichen Probleme kurzzeitig in den Hintergrund schieben.

In dieser Zeit ist die Person ein Unterhaltungs- und Gelegenheitsspieler. Nicht zwangsläufig muss das gelegentliche Glücksspiel zu einer pathologischen Sucht führen.

Gewinne zu erhalten lässt sie nicht mehr aufhören, sondern nach noch mehr streben. Da Glücksspiel aber darauf beruht, dass der Spieler nicht gewinnt, summieren sich die Verluste sehr schnell.

Der Verlust spornt die Person aber noch mehr an, in der Hoffnung, die Verluste wieder wett zu machen. Oftmals entgeht den Betroffenen selbst, wie sie langsam, aber sicher, die Kontrolle über ihr Spiel verlieren.

Der Spieler begründet seine Verluste in falschen Taktiken, nicht in dem puren Zufall der Glücksspiele. In dieser Phase ist die Person ein Problemspieler, aber noch kein Süchtiger.

Im Laufe der Verlustphase distanziert sich die Person von Familie und Freunden, während das Glückspiel so gut wie möglich verschwiegen wird.

Die zunehmende Verschuldung wird ebenso unter einem Deckmantel aus Lügen gehalten. Beginnende Probleme mit der Bank, im Beruf und im sozialen Umfeld drängen den Spieler noch weiter in das Glückspiel — seinen Zufluchtsort — hinein und läuten die dritte Phase ein.

Das soziale, familiäre und berufliche Umfeld ist zu diesem Zeitpunkt normal komplett zerbrochen. Angehäufte Schulden sind meist so hoch, dass sie nicht mehr abbezahlt werden können und eine starke Existenz-Bedrohung folgt.

Dennoch kann der Spieler nicht mehr aufhören, worin sich das zwanghafte wiederspiegelt. Körperliche und psychische Folgen treten verstärkt auf.

Über eine genaue Häufigkeit kann man keine Aussage treffen. Durch das Geheimhalten des Glücksspiels seitens der Betroffenen, ist man kaum in der Lage eine tatsächliche Häufigkeit festzustellen.

Diese Häufigkeitsdaten wurden aufgerechnet. Das Screening der Klassifizierung von problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten wurde nur durchgeführt, wenn die Betroffenen angegeben haben, mindestens einmal in den letzten 12 Monaten Glückspiel betrieben zu haben.

In Anbetracht dessen, dass die Angaben sowohl freiwillig als auch auf dem Vertrauen in die Befragten beruht, ist anzunehmen, dass es keine absoluten Kennzahlen sind.

Betroffene zeichnen sich durch Geheimniskrämerei aus und kommen oft erst zur eigenen Erkenntnis, wenn sie bereits pathologisch spielsüchtig sind.

Die Personen, die angegeben haben, in den letzten 12 Monaten nicht gespielt zu haben, wurden bei diesen Prozentzahlen mit einberechnet und stellen damit den nicht betroffenen Teil der Bevölkerung dar.

Diagnosedaten werden durch die Drogen- und Suchtbericht alle zwei Jahre veröffentlicht. Dabei geben die diagnostizierten Betroffenen oft den Glückspielautomaten als ihr Suchtobjekt an.

Die Dunkelziffer soll noch weitaus höher liegen. Dies sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle. Angenommen werden bis zu doppelt so viele Betroffene in der problematischen und pathologischen Spielsucht.

Ebenfalls ist anzunehmen, dass unter den Befragten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weitere auffällige Glückspieler waren.

Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die Komplikationen an sich nicht benennbar.

Es kann sein, dass eine Person sich nicht mehr von der Sucht abwenden kann, aber die Sucht an sich birgt keine körperlichen Risiken wie z. Als problematisch zu erachten sind dabei eher die Folgen des Suchtverhaltens.

Dabei gilt es die Folgen von dauerhaftem Stress zu betrachten. Jeder Mensch geht anders mit Stress um, aber das zwanghafte Verhalten von Betroffenen bietet diesem keine Möglichkeit, diesem Stress nochmals zu entgehen.

Schlaflosigkeit , ständige Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sind nur ein Bruchteil der möglichen körperlichen Konsequenzen, die auf Dauer zu chronischen Erkrankungen führen können.

Vor allem Krankheiten , die den Magen — Darm -Trakt betreffen können zu schweren Konsequenzen führen, erschweren dem Betroffenen das Leben zusätzlich.

Oftmals versuchen die Betroffenen die körperlichen Beschwerden mit Tabletten und durch Selbstmedikation auszugleichen.

Dabei meiden sie Beratungen seitens der Apotheker oder Ärzte, was vor allem durch die Wechselwirkungen mit Alkohol oder Tabletten unter sich gefährlich werden kann.

Kopfschmerzen durch Dehydrierung gehört ebenfalls zu den möglichen körperlichen Konsequenzen. Ist der Betroffene tief in der pathologischen Spielsucht versunken, vergisst er nicht nur das Trinken, sondern ernährt sich auch nur mangelhaft bis gar nicht.

Mängel an benötigten Vitaminen, starke Gewichtsabnahme und Folgen der Mangelernährung werden von den Betroffenen oft nicht selbst bemerkt.

Genauso kann genau das Gegenteil geschehen. Eine plötzliche Gewichtszunahme durch eine fettige, schnelle Ernährung kann zur Fettleibigkeit führen.

Diese wirkt sich unabdingbar auf das Herz -Kreislauf-System aus. Besorgniserregend wird das Übergewicht, wenn es lange anhält, und ist meistens der Wegbereiter für Diabetes Typ 2.

Spielt man aktiv und hemmungslos, spürt einen inneren Drang zum Spielen und wird sich dessen bewusst, sollte man zumindest mit seinem Hausarzt sprechen.

Allein das Gefühl, die Kontrolle über seine Glücksspiel-Aktivitäten zu verlieren, kann bereits der richtige Zeitpunkt sein.

Es gibt keinen idealen Zeitpunkt. Die Therapie ist für angehend Süchtige wie Süchtige anwendbar, sodass man jederzeit beim Verdacht mit dem Hausarzt und über die nächsten notwendigen Schritte sprechen kann.

Es ist nie zu spät, sich professionelle Hilfe zu suchen. Nur je früher man sie in Anspruch nimmt, desto geringer der finanzielle Schaden und desto einfacher der Weg zurück in ein selbstkontrolliertes Leben.

Ist eine Person pathologisch Spielsüchtig, kommt dieser ohne therapeutische Hilfe zumeist nicht mehr aus dieser Sucht heraus.

Oft werden die Gefahren einer Spielsucht verkannt. Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die Komplikationen an sich nicht benennbar. Die Einsätze sorgen für Nervenkitzel und die Gewinne erfreuen und lassen die alltäglichen Probleme für einige Zeit verschwinden. Das Glücksspiel nimmt Paysafe Wert einen wichtigen Teil im Leben ein, Westgold seine Emotionen sind eng an das Glücksspiel gebunden. Denn auch bei den Verhaltenssüchten, zu denen die Spielsucht gehört, verliert der Betroffene die Kontrolle und muss aus einem inneren Zwang heraus immer wieder spielen. In seltenen Fällen wird die Computerspielsucht medikamentös behandelt. Dieser Zustand kann psychotische Symptome und Dissoziationen begünstigen. Von Wiesbaden Bar Krankenkassen wird die Glücksspielsucht als eigenständige Krankheit anerkannt.